Einlagensicherung

Sicherung der Einlagen

Die Sicherung der Einlagen ist gerade auch beim Tagesgeld immer ein Thema, denn wer sein Geld einer Bank anvertraut, möchte auch wissen wie es um die Sicherheit des Angelegten bestellt ist. In Sachen Sicherheit hat sich einiges getan. Worauf der Tagesgeldanleger zu achten hat beleuchtet dieser Beitrag zum Thema Einlagensicherung.

Die Einlagensicherung umfasst gesetzliche und freiwillige Maßnahmen der jeweiligen Bank. Gesetzlich haben sich deutsche Finanzinstitute nach dem Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetzt zu richten. In der Europäischen Union gibt es EG-Richtlinien, die von allen Mitgliedern eingehalten werden müssen.

Gesetzliche Sicherung der Einlagen in Deutschland und Europa

Geschützt sind in der gesamten EU 100% der Einlagen bis maximal 100.000 Euro. Ende 2010 wurde der Sicherungsbetrag von 50.000 Euro noch einmal auf 100.000 Euro verdoppelt. Hierbei ist zu beachten, dass nur diejenigen Banken gesetzlich verpflichtet sind, die auch ihren Geschäftssitz in der Europäischen Union haben.

Nach der Reform der Deutschen Einlagensicherung im Juli 2009 ist auch die zehn prozentige Verlustbeteiligung abgeschafft worden. Anleger sollen der Absichtserklärung der Bundesregierung (Staatsgarantie) nicht allzuviel Bedeutung schenken. Es wird berichtet, dass diese Garantienur zur Finanzkrise 2009 galt und nun keine Gültigkeit mehr besitzt.

Einlagensicherung in der EU nach der EG-Richtlinie:

Länder geschützt Entschädigungsbetrag
Belgien 100% 100.000 Euro
Dänemark 100% 800.000 DKK (~100.000 Euro)
Deutschland 100% 100.000 Euro
Finnland 100% 100.000 Euro
Frankreich 100% 100.000 Euro
Griechenland 100% 100.000 Euro
Großbritannien 100% 100.000 Euro
Irland 100% 100.000 Euro
Italien 100% 100.000
Luxemburg 100% 100.000 Euro
Niederlande 100% 100.000 Euro
Portugal 100% 100.000 Euro
Schweden 100% 1.000.000 SEK (~100.000 Euro)
Spanien 100% 100.000 Euro

Auch das hier auf unserer Seite besprochene Bank of Scotland Tagesgeld unterliegt selbstverständlich der Einlagensicherung. Sparguthaben sind bei der BOS bis zu einem Betrag von 100.000 Pfund geschützt.

Freiwillige Einlagensicherung

Zu der freiwilligen Einlagensicherung gehören in Deutschland die Einalgensicherungsfonds der verschiedenen Bankenverbände. So sind Sparkassen beispielsweise freiwillig über die gesetzliche Sicherung hinaus, im Sparkassenunterstützungsfond engagiert. Hierin wird der Sockelbetrag der gesetzlichen Sicherung berücksichtigt und zusätzlich abgesichert.